1. Setze dir Ziele.

Setze dir große Ziele. Teile diese in kleine, messbare Einheiten. Wer alles schriftlich festhält, kann überprüfen, ob er seine Zwischenetappen erreicht hat. Je mehr Ziele erreicht werden, desto stärker das Selbstbewusstsein.

2. Schreibe deine Erfolgserlebnisse auf.

Wer seine Erfolge aufschreibt, macht sie sich noch bewusster. Schreibe jeden Abend deine drei bis fünf größten Erfolge des Tages auf. Benutze dazu ein Erfolgstagebuch!

3. Sei dankbar.

Wer dankbar ist, der kann auch glücklich sein! Aber: Dankbarkeit ist nicht mit Trägheit zu verwechseln. Sei also trotzdem unzufrieden mit den Zuständen, die du ändern willst. Schreibe dir daher täglich 5 Dinge auf, für die du dankbar bist.

4. Pflege einen positiven Umgang.

Jeder Mensch lernt von seiner Umgebung. Überprüfe deine Freund-schaften: Sprechen dir deine Freunde Mut zu? Glauben sie an das, was du tust? Sind deine Freunde selbst erfolgreich oder haben sie sich schon aufgegeben?

5. Beschäftige dich mit den »richtigen« Medien.

Fernsehen, Zeitungen, Radio sie beeinflussen unser Leben. Wähle positiv berichtende, Mut machende Medien aus. Negativ orientierte Artikel oder Beiträge brennen sich negativ ins Unterbewusstsein ein!

6. Autosuggestion (Selbstbeeinflussung).

Glaube an dich! Sprich täglich aufbauende, positive Sätze vor einem Spiegel. Schau dir dabei tief in die Augen. Sprich sie sehr emotional! Beispielsätze: »Ich bin fest entschlossen, eine selbstbewusste Persönlichkeit zu sein! Ich weiß, dass ich individuelle Stärken, Talente und Begabungen besitze, Ich schaffe es, meine Ziele zu erreichen!«

7. Denke positiv.

Wer positiv denkt, ein Ziel vor Augen hat, kann sich darauf zubewegen.»Carpe diem« nutze den Tag! Aber: Positives Denken bedeutet nicht, dass keine negativen Gedanken mehr kommen. Es heißt nur, dass sie nicht bleiben! Ersetze negative Gedanken sofort durch positive.

8. Lerne, verrückt zu sein.

Nur wer anders ist als die anderen wer neue Ideen hat, flexibel ist, eigene Wege geht, kann im Leben viel erreichen. Oberste Regel: Schreibe alle Ideen auf, die dir in den Sinn kommen, und komme stets innerhalb von 72 Stunden ins Handeln.

9. Verwandle Angst in Mut.

Je größer deine Angst, desto kleiner deine Persönlichkeit! Zu viel Angst lähmt, raubt wertvolle Energie und Zeit! Entfliehe der Angst: Nimm sie an, stell dich ihr und handle trotzdem. So beweist du Mut. Pack den »Stier« also bei den Hörnern.

10. Ohne Wissen geht es nicht.

Eigne dir möglichst viel Wissen an (Bücher, Fachzeitschriften). Lerne andere und dich zu begeistern und zu motivieren (Persönlichkeitswissen). Lerne täglich eine Stunde und höre beim Autofahren stets Lern-Audioprogramme/Podcasts. Besuche Seminare.

11. Verzweifle nicht.

Wer in seinem Leben etwas ändert, wird frühestens nach 21 Tagen ein Gefühl von »Gewohnheit« erfahren. Also: Nicht verzagen, sondern das Neue so oft wiederholen, bis es zur Gewohnheit wird! Für 21 Tage benötigst du eine Menge an Disziplin, danach ist es eine automotivierte Gewohnheit.

12. Übernimm Verantwortung.

Übernimm Verantwortung für dein Leben. Denn: Du kannst es selbst ändern. Es ist eben nicht das Schicksal, das über Glück oder Geld entscheidet. Nichts ändert sich – außer wir ändern uns!